Donnerstag, 12. Mai 2011

Tipps für eine mündlichen Prüfung

Ich weiß nicht genau ob der Ablauf einer mündlichen Abiturprüfung von Bundesland zu Bundesland verschieden ist, ich werde hier aus einer niedersächsischen Sicht beschreiben!
Image and video hosting by TinyPic
Vorbereitung
Zwei Wochen zuvor fing ich langsam an, mich mit den Themen der Schwerpunkte in Religion ( mein mündliches Prüfungsfach) auseinanderzusetzen. Dies steigerte ich immer mehr und mehr.
Manche Lehrer lassen unoffiziell raushängen, welche Themen wahrscheinlicher drankommen, dies notierte ich natürlich fleißig im Unterricht mit!
Außerdem wurden die Schwerpunkte zugeteilt, da meist 2 von 3 Schwerpunkten in der Prüfung drankommen. Aber pssssst! Streng geheim! Ich entschied mich für den 2. und 3. Schwerpunkt ( Menschenwürde und Gottesbilder), doch lernte auch fleißig das 1. Thema ( Jesus in Wort und Tat), ich dachte mir einfach, wenn ich auch mit dem 1. Thema glänzen kann und Verbindungen zu den anderen Schwerpunkten ziehen kann ist mit eine Note im zweistelligen Bereich ( Sprich: mindestens 2-) sicher.
In den letzten 2 Tagen powerte ich durch. Mit meinem kleinen Bruder, da er sich stark für Religion interessiert und mir daher sehr weiterhelfen konnte. Er erklärte mir ein paar Sachen, sodass ich sie besser verstand und teilte mit mir Informationen, die er aus eigenem Interesse oder aus seinem Unterricht lernte.

Je besser man vorbereitet ist, desto weniger Angst hat man vor der Prüfung. Dabei sollte man die Prüfung natürlich ernst nehmen. Doch ich persönlich merkte, dass mit dem Wissen die Angst verschwand.

Ich wollte in die Prüfung! Ich brennte darauf mein Wissen endlich loszuwerden und es meinem Lehrer zu zeigen. Mit dieser Einstellung ging ich in die Prüfung.

Prüfung
Bei mir ist die Prüfung in 2 Teilen aufgebaut:
1.) Aufgaben zu einem Text, den man 20Minuten zuvor bekommt, lösen. (10Minuten hat man dazu Zeit)
2.) Aufgaben, die vom Lehrer direkt gestellt werden lösen.
3.) Im Anschluss: Fragen, zu den Sachen, die man erklärt hat. Eventuell Fachwörter, die man erwähnt, jedoch nicht erklärt hat.
Insgesamt läuft die mündliche Prüfung 20Minuten lang.
Am Ende des Tages bekamen wir unsere Noten.

An dieser Stelle möchte ich nun nicht meinen Verlauf erklären, sondern einfach ein paar Tipps geben.
1) Man kann die Prüfung selbst ein wenig lenken, indem man Stichwörter fallen lässt, ohne sie zu erklären. Denn danach wird sicherlich im Anschluss gefragt ;) Natürlich sollte man sich diese Schlüsselwörter mit Erklärung zuvor genauestens zurechtlegen, da es leider auch in die Hose gehen kann.
2) In der Ruhe liegt die Kraft. Bewahre Ruhe, du kannst es. Du weißt alles. Also wieso musst du aufgeregt sein?
Falls du genau weißt, dass du aufgeregt sein wirst, dann lege dir eventuell auch ein paar Einleitungssätze zurecht. Diese könnten dich sehr beruhigen.
3) Lass dich nicht aus der Fassung bringen. Falls du eine Frage nicht richtig, oder nur in Teilen beantworten kannst, dann suche Parallelen zu anderen Themen. Diese kannst du erklären und die unangenehme Frage eventuell umgehen ;)
4) Der Lehrer möchte auch dir nur das Beste. Selbst wenn du zu deinem Lehrer nicht das beste Verhältnis hast: Wenn du die Prüfung gut meisterst, dann wirst du auch eine gute Note bekommen. Ein Lehrer verteilt nicht vorsätzlich schlechte Noten, wenn er sieht, dass du ein breites Wissen zu deinem Fach besitzt, dann wird sich dies in deiner Note widerspiegeln ;)


Ich hoffe ich konnte helfen und drücke allen, die durch eine mündliche Prüfung müssen die Daumen. Nein, ich werde euch nicht viel Glück wünschen, denn nicht durch Glück sondern durch euer Wissen könnt ihr etwas erreichen ! :)

Küsschen, Theresa ♥

Kommentare:

  1. wirklich vielen vielen dank, dass du meinem wunsch nachgekommen bist!

    Die Tipps sind wirklich hilfreich.

    Ich hoffe ich packe das!

    Liebe grüße :)

    AntwortenLöschen